Institut für Kommunikationsgeschichte
und angewandte Kulturwissenschaften

Freie Universität Berlin

Aktuelles

Briefwechsel zwischen Hermann Borchardt und George Grosz bei Wallstein erschienen

Nach über drei Jahren Forschungsarbeit liegt der fertige Band seit Oktober 2019 vor. Weiteres Projekt zu Hermann Borchardt in Arbeit

Kurz vor der Frankfurter Buchmesse ist mit dem Briefwechsel zwischen Hermann Borchardt und George Grosz ein bislang unbekanntes, beeindruckendes Zeugnis des Deutschen Exils 1933 bis 1945 erschienen. In insgesamt 219 Briefen erzählt sich die Freundschaft zweier Künstler, deren Schicksale unterschiedlicher kaum sein könnten. Die Freundschaft zwischen Hermann Borchardt und George Grosz begann Mitte der 1920er Jahre in Berlin. Grosz, der vor 60 Jahren in Charlottenburg starb, gehörte zu den bekanntesten Satirikern der Weimarer Republik, während Borchardt sich eher am Rande der literarischen Avantgarde bewegte.

Der bislang zum größten Teil noch unveröffentlichte Briefwechsel erstreckt sich über ein knappes Vierteljahrhundert, von 1927 bis zu Borchardts Tod 1951. Ob seines Umfangs und seiner Dichte kann er als eine kontinuierliche Geschichte dieser Epoche in Originaldokumenten gelesen werden; auch ein Dokument nicht nur einer unverbrüchlichen Freundschaft in höchst unfreundlichen Zeiten, sondern der Lebenswege zweier Künstler, deren Flucht vor dem Nationalsozialismus zugleich eine Abkehr von ihrer als letztlich gescheitert angesehenen Arbeit in der Weimarer Republik bedeutet.

Seit 2015 hatten Prof. Dr. Hermann Haarmann, Dr. Christoph Hesse und Lukas Laier an der Herausgabe der Briefe am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft und dem Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der Freien Universität gearbeitet. Die ausführlich kommentierte Korrespondenz liegt nun im Wallstein Verlag, Göttingen, als akte exil. neue folge, Band 2, vor.

[Zum Briefwechsel] [Zur akte exil] [Zur Verlagsseite]

 

"Von der Verpofelung der Welt"

Damit nicht genug: seit April 2019 arbeitet das IKK an einer großen Edition bislang unveröffentlichter Werke Hermann Borchardts. Während der Arbeit am Briefwechsel mit Grosz fanden sich zahlreiche nachgelassene Werke, die Theaterstücke, Romane und Erzählungen, philosophische Abhandlungen, politische Aufsätze und autobiographische Arbeiten umfassen. Geplant ist eine kritische Ausgabe in fünf Bänden. Gefördert wird das Projekt von der Fritz Thyssen Stiftung.

[Zur Werkedition Borchardt]

 

 

Dritter Band von Alfred Wolfensteins Kleine Bibliothek der Weltliteratur erschienen

Rimbaud: Leben - Werk - Briefe

Arthur Rimbaud (1854-1891) gilt insbesondere durch seine Lyrik als Kultfigur. Entstanden in seinen Jugendjahren, lebt sie von dem Bruch mit literarischen Konventionen, von der Faszination der Sprache und den modernen Sprachbildern, die bis heute nichts von ihrer Wirkmächtigkeit eingebüßt haben. Die ästhetische Radikalität Rimbauds findet dann ihre Entsprechung in seinem unsteten und kompromisslosen Leben: die homoerotische Liaison mit dem älteren, verheirateten Paul Verlaine, den Ausbruch in die Welt - ob als Söldner, Matrose oder Waffenhändler im Orient und in Afrika - und schließlich das elende Ende in einem Marseiller Krankenhaus.

Der Expressionist und Wortschöpfer Alfred Wolfenstein findet in Rimbaud seinen Projektionsraum für die eigenen Dichtungen; Rimbaud wird ihm zum Leitstern: "Er ist als Dichter und Anti-Poet Vorläufer einer neuen unmittelbaren und hintergründigen Kraft." Wolfensteins Beschäftigung mit dem Leben Rimbauds bekräftigen die immerwährende Hochachtung für das Vorbild einer ganzen Schriftstellergeneration.

Rimbaud. Leben - Werk - Briefe ist der dritte Band der von Hermann Haarmann herausgegebenen Edition Alfred Wolfensteins Kleine Bibliothek der Weltliteratur. Erschienen beim Büchner-Verlag in Marburg. Weitere Bände sind in Vorbereitung.

[Zur Edition]

[Zur Verlagsseite]

 

Ergebnisse der Lehrevaluation

Befragung der Studierenden zum Sommersemester 2019

Das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft befragt seine Studentinnen und Studenten regelmäßig zur Qualität der Lehre. Die aktuellen Ergebnisse für die Seminare von Professor Hermann Haarmann sind hier zugänglich:

Sommersem. 2019

 

 

Tagesspiegel berichtet über Grosz-Borchardt Briefprojekt

Projekt kurz vor dem Abschluss. Edition erscheint voraussichtlich im Herbst 2019

In der FU-Beilage vom 15. Dezember 2018 stellte der Tagesspiegel die Arbeit am Briefwechsel zwischen dem Maler Georg Grosz und dem Schriftsteller Hermann Borchardt vor. Nach drei Jahren intensiver Forschungsarbeit nähert sich das Projekt nun seinem Abschluss. Voraussichtlich im Herbst 2019 wird die Briefedition im Wallstein Verlag erscheinen.

Dazu Herausgeber Christoph Hesse im Artikel: "Die Korrespondenz zwischen Grosz und Borchardt ist nicht nur eine großartige Dokumentation der Freundschaft der beiden, sondern auch des deutschsprachigen Exils."

Link zum Artikel

Link zum Projekt

 

Vier neue Publikationen des IKK erschienen

Drei Bände kommunikation & kultur sowie weiterer Wolfenstein-Band

Zum Herbstbeginn 2018 sind gleich vier neue Bücher des IKK erschienen. In der Schriftenreihe kommunikation & kultur ist mit dem vierten Band die Dissertation des Wissenschaftlichen Redakteurs Dr. Christoph Rosenthal erschienen: "Die Wirklichkeit des Filmes ist fiktik." Der Berliner Filmessayist Jan Franksen. Außerdem nun verfügbar sind Band 8 "Auf nach Moskau!", der die Ergebnisse des 8. Berliner Symposions zum Exil 1933-1945 aus dem vergangenen Jahr enthält; sowie Susanna Webers Dissertation Innovation. Begriffsgeschichte eines modernen Fahnenworts (Bd. 12). Alle drei Bände bei Tectum, Baden-Baden.

Aus Alfred Wolfensteins Kleiner Bibliothek der Weltliteratur liegt nun mit der Anthologie Hier schreibt Paris der zweite Band der von Hermann Haarmann herausgegebenen Literaturedition vor. Erschienen im Büchner-Verlag, Marburg.

 

 

 

Professor Haarmann gründet eine neue Edition:

Alfred Wolfensteins Kleine Bibliothek der Weltliteratur

Mitte der 1980er Jahre gab Hermann Haarmann Margarete Frankenschwerdt - der unter dem Künstlernamen Henriette Hardenberg bekannten Lyrikerin des deutschen Expressionismus - das Versprechen, die ihm von ihr übertragenen Rechte an der übersetzungen ihres ersten Ehemanns Alfred Wolfenstein zu nutzen, um diese vor dem Vergessen zu bewahren. Gut 30 Jahre später steht nun Emily Brontës einziger Roman Wuthering Heights, dieses Meisterwerk der viktorianischen Erzählkunst, am Beginn von Alfred Wolfensteins Kleiner Bibliothek der Weltliteratur, mit der die wichtigen übersetzungen Alfred Wolfensteins einer interessierten Leserschaft wieder zugänglich gemacht werden. Im Herbst 2018 wird mit Hier schreibt Paris der zweite Band der Edition erscheinen.

[Zur Edition]

[Zur Verlagsseite]

 

 

Buchvorstellung & Lesung

Dr. Christoph Hesse stellt in der Akademie der Künste sein Buch Filmexil Sowjetunion vor

Im Rahmen einer Matinee an der Akademie der Künste stellt Christoph Hesse am Sonntag, 15. April, sein neues Buch Filmexil Sowjetunion mittels ausgewählter Szenen aus den erwähnten Filmen vor. Der Berliner Schauspieler Hermann Beyer liest aus wichtigen Dokumenten.

Mit der umfangreichen Monographie Filmexil Sowjetunion. Deutsche Emigranten in der sowjetischen Filmproduktion der 1930er und 1940er Jahre legt Christoph Hesse die Ergebnisse seiner langjährigen Forschungen zum deutschen Exil 1933-1945 in der Sowjetunion, speziell auf dem Gebiet des Films vor. Bislang unbekannte Dokumente aus zahlreichen Archiven in Berlin und Moskau bilden die Grundlage der Darstellung und lassen die Lektüre zu einer wahren Entdeckungsreise werden.

Sonntag, 15. April, 11 Uhr, Akademie der Künste (Hanseatenweg), Clubraum

Eintritt frei

[Zur Veranstaltung]

[Mehr zum Buch]

 

 

Ergebnisse der Lehrevaluation

Befragung der Studierenden zum Wintersemester 2017/2018

Das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft befragt seine Studentinnen und Studenten regelmäßig zur Qualität der Lehre. Die aktuellen Ergebnisse für die Seminare von Professor Hermann Haarmann sind hier zugänglich:

WS 17/18

 

 

Auf nach Moskau! 8. Berliner Kongreß zum Exil 1933 - 1945

Am 8. und 9. Dezember mit Vorträgen und Lesungen im Literaturhaus Berlin

In Kooperation mit dem Literaturhaus Berlin, dem Berlin-Büro der Villa Aurora und der Stiftung Preußische Seehandlung veranstaltet das IKK am 8. und 9. Dezember 2017 den 8. Berliner Kongreß zum Exil 1933-1945 unter dem Titel "Die Revolutionäre Versuchung" – Reiseberichte aus dem Exil: Auf nach Moskau! Der Fall Lion Feuchtwanger.

Im Mittelpunkt des Kongresses stehen die bis heute kontrovers diskutierten Reiseberichte von André Gide Retour de l‘U.R.S.S. (1936) und Lion Feuchtwanger Moskau 1937. Zum 80. Jahrestag der Erstveröffentlichung ist im Wallstein Verlag, Göttingen, eine umfangreiche Dokumentation über Feuchtwangers Moskaureise erscheinen; die Herausgeberin Anne Hartmann hat russische Quellen, auch Geheimprotokolle und Dossiers in Moskauer Archiven aufgespürt, aus dem Russischen übersetzt und kommentiert.

Der Eintritt für die Veranstaltungen im Literaturhaus ist frei.

[Zum Programm]

 

 

Drei neue Publikationen des IKK erschienen

Filmexil Sowjetunion, akte exil. neue folge, Tagungsband Claude Lanzmann

Das Buch Filmexil Sowjetunion. Deutsche Emigranten in der sowjetischen Filmproduktion der 1930er und 1940er Jahre von Christoph Hesse bildet den Abschluss des langjährigen DFG-Projekts Filmexil Moskau. Die nun vorliegende Studie bietet eine erste umfassende Darstellung des deutschen Filmexils in der Sowjetunion: eine Filmproduktionsgeschichte, die neben den wenigen fertiggestellten Filmen auch die anderweitig dokumentierten Projekte und Pläne berücksichtigt, die sich aus bisweilen ebenso aufschlußreichen Gründen nicht verwirklichen lassen. Dieser Zusammenhang erst gibt dem Begriff Filmexil einen anderen als nur summarischen Sinn.

[mehr...]

Zehn Jahre nach Abschluss der zehnbändigen ersten Folge der akte exil setzt der Wallsteinverlag in Göttingen die Reihe ab sofort als akte exil. neue folge mit Anne Hartmanns Schrift "Ich kam, ich sah, ich werde schreiben". Lion Feutchtwanger in Moskau 1937. Eine Dokumentation fort.

Die Autorin zeigt anhand einer Fülle persönlicher Briefe und Tagebucheinträge Feuchtwangers sowie anhand von Dokumenten des russischen Geheimdienstes, dass der berühmte Schriftsteller keineswegs so naiv und "blind" bei der Erstellung seines berühmten Reiseberichts aus der Sowjetunion vorging, wie oft behauptet wird. Der Band wirft ein neues Licht auf Feuchtwangers seinerzeit sehr umstrittenes Buch, das als prosowjetischer Gegenentwurf zu André Gides Retour de l’U.R.S.S. gelesen wurde.

[mehr...]

 

Le Regard du Siècle. Claude Lanzmann zum 90. Geburtstag, der zehnte Band der Schriftenreihe kommunikation & kultur, veröffentlicht in deutscher und französischer Sprache die Referate, die auf einer internationalen Konferenz anläßlich des 90. Geburtstags von Claude Lanzmann an der Freien Universität Berlin vorgetragen wurden.

[mehr...]

 

 

Zwei neue Bände in der Schriftenreihe kommunikation & kultur erschienen

Die Schriftenreihe kommunikation & kultur erscheint seit 2013 am IKK. Die von Professor Dr. Hermann Haarmann und PD Dr. Falko Schmieder gegründete Reihe signalisiert schon im Titel, worum es gehen soll: Sie möchte die wissenschaftstheoretischen wie -historischen Debatten zu den verschiedensten Aspekten der Verschränkung von Kommunikation und Kultur diskutieren und befördern.

Gleich zwei Bände sind im Frühjahr 2017 in der Schriftenreihe kommunikation & kultur beim Tectum Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft erschienen:

Christoph Schulze, Etikettenschwindel. Die Autonomen Nationalisten zwischen Pop und Antimoderne und Kristine Haarmann,"Wie man träumt, so soll man malen". Der Berliner Malerpoet Werner Heldt.

[mehr...]

 

 

Prof. Haarmann mit Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet

Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach überreicht Ehrung des Bundespräsidenten

Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz am Bande

Prof. Dr. Hermann Haarmann ist mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Der emeritierte Professor erhielt die Ehrung am im März 2016 aus den Händen des Staatssekretärs für Wissenschaft des Landes Berlin, Steffen Krach. Der Wissenschaftsstaatssekretär betonte, Haarmann habe sich neben seiner im engeren Sinne akademischen Forschungs- und Lehrtätigkeit besondere Verdienste um das Fachgebiet auch außerhalb der Universität erworben, zumal durch zahlreiche Editionen, Kongresse und Ausstellungen, die von einer öffentlichkeit weit über den wissenschaftlichen Betrieb hinaus wahrgenommen worden seien. [mehr...]


 

Das Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften widmet sich der theoretisch-historischen Fundierung des Verhältnisses von Medien (Kommunikation) und Gesellschaft.

Zum Profil

Aktuelles Projekt:

"Von der Verpofelung der Welt" Der unbekannte Schriftsteller Hermann Borchardt: Eine Edition seiner Werke aus dem Nachlaß.

Zum Projekt

Inzwischen abgeschlossen:

Von Berlin nach New York. Dokumentation einer Freundschaft im Exil. Der unveröffentlichte Briefwechsel zwischen Hermann Borchardt und George Grosz.

Zum Projekt